Risiko und Chancenmanagement


Die Einfürhrung von Chancen- und Risikomanagement im Rahmen eines Projektes erstreckt sich aufgrund der Komplexität der abzuarbeitenden Prozessschritte in der Regel in einem Zeitrahmen von einem Dreiviertel- bis zu einem Jahr. Der exemplarischer Projektablaufplan zeigt dies auf, mit einer durchaus realitischen Durchlaufzeiten von neun Monaten. (siehe Grafik)


Exemplarischer Projektplan zum Aufbau eines Chancen- und Risikomanagement-Systems

Unser Leistungsspektrum


Ziel von RMS ist zunächst die Analyse von möglichen Risiken in Projekten, also das Erkennen von Umständen, die der geplanten Projektabwicklung negativ entgegenwirken können. RMS soll diesen Prozeß unterstützen und systematisieren - die Qualität der Ergebnisse hängt aber selbstverständlich von Erfahrungen und Denkvermögen der Ausfüllenden ab.

Dazu sind in unserem RMS -Tool „Suchfelder“ für einzelne Themen mit Einzelfragen zur Risikoanalyse definiert, die dem Anwender eine Prüfliste für sein Projekt vorgeben. Für jedes Suchfeld gibt es drei Blätter zur Beschreibung und Bewertung der Risiken und der dagegen vorgesehenen Maßnahmen. Insgesamt sind für die Suchfelder bis zu acht Einzelfragen vordefiniert, die projektindividuell zu ergänzen oder zu ändern sind. Außerdem sind weitere freie Einzelfragen zur Ergänzung durch den Anwender vorgesehen.

Die erkannten und dokumentierten Risiken werden einer Bewertung mit Punkten durch den Anwender (z.B. Projektleiter oder Risiko-Analyseteam) unterzogen, wobei das mögliche negative Potential eines Risikos durch

- die Wahrscheinlichkeit des Eintretens und
- die Tragweite bei Eintreten

bestimmt wird. Das Risikopotential (RiPo) wird hier aus der Multiplikation der Punkte für Wahrscheinlichkeit und Tragweite ermittelt.

Durch einheitliche Verfahren der Punkte-Bewertung werden Risiken verschiedenster Art vergleichbar gemacht, so daß das gesamte Risikopotential im Projekt deutlich und transparent wird, und Entscheidungshilfen für Art und Durchführung von Maßnahmen gegeben werden.